"Nicht den Weg der Brexit-Brandstifter gehen"

Wir sind gerne Alternative für all jene Unternehmen, die nach dem Brexit einen neuen Standort in der EU suchen. Das schafft auch neue Chancen für den NÖ Arbeitsmarkt & deshalb gibt's dafür gezielte Werbemaßnahmen.

"Beim Brexit weiß ich gar nicht, ob die Befürworter überhaupt spüren, was sie der Jugend in Großbritannien angetan haben", hält der Landeshauptmann in diesem Zusammenhang fest. "Sie haben ihr in Wahrheit eine unglaubliche Zukunftschance genommen." Das schändliche dabei sei, dass die Brexit-Befürworter wie Brandstifter Feuer gelegt hätten, und als dieses zu lodern begonnen habe, die Flucht ergriffen.

Deshalb warnt Pröll auch davor in Österreich den Weg der Brexit-Brandstifter zu gehen, wie es unter anderem die FPÖ mit ihrer "Öxit"-Ansage versuchte. "Man muss schon wissen, dass das eine entsprechende Langzeitwirkung hat und nicht nur uns allein, sndern die kommenden Generationen trifft", so Pröll. Wenn man sehe, wie sich das englische Pfund entwickelt, wie Großbritannien diese Entscheidung wirtschaftspolitisch spürt, dann sollen alle, die populistisch in diese Richtung arbeiten feststellen, dass das ein unglaublicher Bumerang werden könne.

ÖSTERREICH 24.06.2016:"Sollte jedoch die EU an ihrer Reformunwilligkeit weiter erlahmen und auch noch Länder wie die Türkei hereinholen, dann sei auch für Österreich eine Abstimmung über den weiteren Verbleib in der EU eine politische Zielerklärung", stellten Strache und Vilimsky erneut klar.
HEUTE 27.06.2016: Bereits einen Tag nach dem Votum zum Brexit der Briten hatte die FPÖ-Spitze mit einem möglichen Austritts-Volksbegehren in Österreich kokettiert. Jetzt legte FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer nach und forderte eine Entscheidung zu einem Öxit innerhalb eines Jahres.
KURIER 10.07.2016: "Wenn die EU so bleibe, wie sie ist, dann ist keine Volksabstimmung notwendig." Norbert Hofer

   
< zurück zu allen Mitteilungen